Kategorien
Tagesandachten

Soll ich Gott fürchten?

Fürwahr, nahe ist sein Heil denen, die ihn fürchten,…

Psalm 85,10

Gott hat für dich vorbestimmt, Jesus gleichförmig zu werden und so zu leben und zu handeln wie Er, als sein(e) Bruder/Schwester. Du selbst bist der heilige Tempel des lebendigen Geistes Gottes! 

Dein Streben sollte nicht nach weltlichen Dingen sein (Heilung, Wohlstand,etc.), sondern nach Jesus selbst, denn mit Ihm und durch Ihn kommt das andere wie von selbst. 
Anstatt zu versuchen geheilt zu werden, mache dich daran, Jesus ähnlicher zu werden. Handle wie Er, rede wie Er und erziele somit Ergebnisse wie Er!
Wenn du dich auf Jesus ausrichtest und danach strebst, Ihm gleich zu werden, wird dir alles Weltliche von selbst in die Hände fallen. 
Jesus selbst ist Gott gefolgt und hat sich nicht um Seine Gesundheit, Finanzen oder irgendetwas Weltliches Sorgen gemacht – und gerade Er war NIE krank und hatte so viel Geld, dass er ständig den Armen geben konnte, etc.

Die Furcht Gottes (Furcht vor Gott) ist eine der wichtigsten Komponenten in deiner Nachfolge Jesu. 
Furcht vor Gott heißt nicht Angst vor Ihm zu haben und zu denken, dass Er dich bestrafen will. Im Gegenteil. Die Furcht vor Gott bedeutet sich von allem Bösen und Unreinen zu trennen. 
Furcht vor Gott heißt SEINE Wege zu gehen, wenn die ganze Welt und alle um dich herum andere Wege gehen. 
Furcht vor Gott heißt Ihn um Antworten zu bitten, anstatt sich auf Menschen zu verlassen.
Furcht vor Gott heißt ein paar Minuten später ins Bett zu gehen, weil dir Seine Gemeinschaft wichtig ist. 

Zusammengefasst bedeutet die Furcht vor Gott, Ihm und Seinen Worten mehr Wichtigkeit in deinem Leben zu geben als allem anderen!

“Die Furcht des Herrn bedeutet, Böses zu hassen.” – Sp. 8,13
Das einzige, was du in dieser Welt fürchten solltest, ist Gott!
Gott zu fürchten heißt NICHT, Angst zu haben sich Ihm zu nähern, weil Er dir weh tun will oder weil Er dich bestrafen will. Gott zu fürchten bedeutet ein Leben zu leben, das Ihm gewidmet ist und sich  dabei von allem Bösen zu trennen. 

In der Furcht des Herrn zu leben (getrennt vom Bösen) bringt Rettung aus allen Fesseln und es gibt Gott und DIR die Ehre! (Psalm 85,10 & Sprüche 8,13)

Von Hannes Lerke

Die Liebe zum Wort Gottes ist mein Antrieb. Es im Geist zu bewegen, seine Weisheit für mich zu nützen - das bringt die Freude mit sich, die mein Leben zu lebendiger Quelle macht.

%d Bloggern gefällt das: