Kategorien
Tagesandachten

Baue dein Schloss auf dem Fels

Jeder nun, der diese meine Worte hört und tut, 
den werde ich mit einem klugen Mann vergleichen…

Matthäus 7,24

Gott vergleicht den Täter Seines Wortes mit einem Mann, der sein Haus auf einem Felsen baut und unbewegt von den Stürmen und Winden dieser Welt bleibt. Wobei ein anderer, der sein Wort nur hört und nichts tut, mit einem Mann verglichen wird, der sein Haus auf Sand baut. (Verse 24-27) 

Beide Männer sind Hörer des Wortes. Sie haben Gottes Wort gehört, gehen in die Gemeinde, haben CDs daheim,… und beide bauen ihr Haus mit diesem gehörten Wort auf, aber wenn es dann ans Eingemachte geht, übersteht nur der, der das Wort nicht nur gehört, sondern es vor allem GETAN (praktiziert) hat! 

Du kannst Tag und Nacht von Gottes Wort umgeben sein, all deine CDs 10 mal durchgehört haben und 100 Stellen aus der Bibel zitieren können, aber solange du kein Täter des Wortes bist, wirst du davon NICHT profitieren können. 

Alles was du getan hast, ist ein riesiges Schloss auf dem Sand gebaut, das bei dem kleinsten Windstoß umgeblasen und einen großen Fall haben wird. (Und dieser Windstoß wird gewiss kommen!)

Es wäre besser, wenn du nur einen Vers gehört hättest, ihn voll aufgenommen hättest und ihn GETAN (praktiziert) hättest, denn dann hättest du zwar nur eine kleine Hütte, aber fest auf dem Felsen gegründet. 

Diese kleine Hütte wird jeden Sturm überstehen, kein Wind wird sie umblasen und keine Flut wird sie wegschwemmen. 

Mit dieser Hütte wirst du alle Stürme des Alltags überstehen können, sei es Streit, Traurigkeit, Angst, Sorgen,… Und wenn du dir Zeit nimmst, kannst du deine Hütte natürlich auch in ein Schloss auf dem Felsen umbauen. 

Treffe also HEUTE die Entscheidung, ein Täter des Wortes zu sein, und fange an, dein Traumschloss auf dem guten Boden zu bauen, indem du immer Ruhe und Sicherheit finden kannst, egal wie schlimm das “Wetter” in deiner Umgebung ist! 

Das Wort Gottes steht weit über all deinen Sorgen und Problemen, und wenn du willig bist es in die Tat umzusetzen, wird dich das Wort an einen Ort emporheben, an dem DU über deine Umstände herrschst und nicht mehr deine Umstände über dich!

Gottes Wort zu hören ist super, aber wenn du nicht willig bist es auch zu tun, dann mache dich auf einen großen Fall gefasst! 
Fluten und Stürme werden immer kommen, egal ob in Form von Streit, Ängsten oder sonst etwas, und diese Stürme werden immer offenbaren, ob du ein Täter oder nur ein Hörer gewesen bist! 
Sei ein weiser Mann, der ein Täter des Wortes ist, sodass du unbewegt bleibst, egal wie stark der Sturm bläst. Du wirst es nie bereuen, ein Täter des Wortes Gottes zu sein! (Matthäus 7,24-29)

Kategorien
Tagesandachten

Richtiges Beten

Bittet und es wird euch geben werden…

Matthäus 7,7

Dein Gebet sollte mehr als nur ein paar leere Worte sein, die aus der Not heraus und in Eile/Panik gesprochen werden. 

Es sollte ein durchdachter und gezielt gesäter Same sein. Denn wenn du deine Gebete als Samen unter den richtigen Umständen säst, dann werden sie nicht mehr leer (fruchtlos) sein, sondern IMMER das bringen, worum du gebetet hast. 

Wenn du betest/bittest, säst du immer einen Samen, und du hoffst auch das Erwünschte zu empfangen, was der Fall sein wird, wenn dein Same der richtige Same ist, wenn er in den guten Boden gesät wurde, wenn er richtig behandelt wurde und dann auch zur rechten Zeit geerntet wurde! 

Gottes Wort ist der beste Same, den du in deinen Gebeten säen könntest. (Lukas 8,11) 

Jesaja 55,11 sagt: Wenn du Gottes Wort zu Ihm zurück bringst, dann wird Er Sein Wort ausführen können und das vollbringen, wozu Er es gesandt hat. Also wenn du nicht deine Worte betest, sondern Gottes Worte für deine Situationen anwendest, dann wirst du sicher den guten Samen haben, der den guten Baum mit reichlich Früchten produziert. 

Nachdem du dann diesen guten Samen im Gebet auf den Grund Gottes gesät hast, musst du im Glauben standhalten und von deinem Versprechen nicht ablassen, bis du den Baum siehst und die Früchte von ihm pflücken kannst. 

Weiterhin musst du dir überlegen, wie dein Same zu behandeln ist, nachdem er gesät wurde.  

Wässerst du deinen Samen? Oder gräbst du deinen Samen alle paar Stunden wieder aus, um zu schauen, ob er schon gewachsen ist? 
Pflegst du den Samen und den Baum gut? Erntest du deine Früchte, wenn sie reif sind – oder wartest du, bis Gott sie dir zuwirft? 

Wenn du diese Prinzipien des Säens und Erntens auch in deinem Gebetsleben verstanden hast, dann bist du einer der Wenigen, die durch die enge Pforte zum wahren Leben finden (Matthäus 7,12-14). 

Dann bist du einer der Wenigen, die das Höchst-gesegnet-sein eines Geschöpfes (zoe – Leben) hier und jetzt genießen. 

Sei DU einer der Wenigen. Säe (du) den guten Samen und ernte die versprochenen Früchte!

Gebet sollte nichts Schnelles und Ungeplantes sein, nur weil du gerade etwas nötig hast. Es sollte gut durchdacht, geplant und mit Gottes Verheißungen belegt sein, als ob du einen Samen säst, der einen Baum und die Früchte deiner Wahl produzieren soll. 
Im Grunde ist dein Gebet ein Same und wenn du den guten Samen (Gottes Wort) in guten Boden säst und ihn richtig behandelst, wird er immer gute Früchte produzieren und dir das bringen, worum du gebeten hast. Wenn du heute vor Gott kommst, dann pflanze den Samen für deine Zukunft! (Matthäus 7,7-14 & Jesaja 55,11)

Kategorien
Tagesandachten

Liebe Gott in Dir

…wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden,
und ich werde ihn lieben und mich selbst ihm offenbaren.

Johannes 14,21

Es ist wichtig zu verstehen, dass Gottes Liebe und die Zeichen seiner Liebe nicht ein und dasselbe sind. 

Alle wissen, dass Gott sie liebt, aber die meisten wundern sich dann, wieso in ihrem Leben nichts passiert und sie schlussfolgern, dass Gott sie zwar liebt, aber doch nicht wirklich etwas für sie tun will, oder dass keine Kraft hinter Seiner Liebe ist. 

Ich habe zumindest eine lange Zeit so gedacht, bis ich Johannes 14,21 endlich verstanden habe. 

Gott liebt dich und jeden Menschen so sehr, dass Er Seinen eigenen Sohn gegeben hat – und diese Liebe hatte so viel Kraft dahinter, dass sie uns ALLES, was wir uns nur wünschen könnten, gegeben hat. 

Weil Er dich liebt, bist du Sein Kind; weil Er dich liebt, hast du Zugang zur Heilung; weil Er dich liebt, kannst du endlich im Wohlstand leben und Erfolg haben; weil Er dich liebt, stehen dir ALLE Versprechen in Seinem Wort zu! 

–> In Seiner Liebe ist die ganze Kraft und das ganze Vermögen Gottes (Gott ist Liebe). 

Wenn sich Seine Liebe in deinem Leben manifestiert, räumt sie alles Böse weg und bringt dir NUR SEGEN! 

Mit dieser Manifestation Gottes in deinem Leben verhält es sich so wie mit der Neugeburt. Erst wenn DU dich dafür entscheidest, kann Gottes Liebe in dir wirken und dich neugebären. Wenn du dich aber gegen Ihn entscheidest, liebt Er dich trotzdem, ABER Seine Liebe wird sich nicht in deinem Leben manifestieren (du wirst nicht neugeboren)! 

Also erst wenn DU dich in jeder Situation für Gottes Weg entscheidest, wird sich Seine Liebe manifestieren können. Erst dann wirst du Gottes Werk in deinem Leben sehen können. Dann wirst du dich wundern und staunen, wie groß und mächtig Seine Liebe wirklich ist! Kein Gefühl, sondern pure Power!

Gottes Liebe zu den Menschen und die Manifestation (Zeichen) Seiner Liebe ist nicht das gleiche. 
Gott wird dich immer lieben, egal was du tust, aber die Manifestation Seiner Liebe ist völlig abhängig von deinen Handlungen! 
Nur wenn du dich entscheidest, Ihn aktiv zu lieben und Sein Freund zu werden, wird sich Seine Liebe in deinem Leben manifestieren können und wenn sich Seine Liebe manifestiert, wird sie den Teufel mit all seinem Fluch verscheuchen! (Johannes 14,21-25)

Kategorien
Tagesandachten

Glaube schreit lauter in der Bedrängnis

Und viele bedrohten ihn, dass er schweigen sollte; er aber schrie umso mehr;…

Markus 10,48

Bartimäus war ein blinder Bettler, aber gerade weil er nicht wie die meisten anderen Bettler und Blinden war, erzählt dir Gott von ihm in Seinem Wort. 

Bartimäus hat von Jesus gehört, von Seiner Herrlichkeit, Seiner Vollmacht, Seiner Kraft,… aber er hat nicht nur von Ihm gehört. Der Unterschied zwischen ihm und vielen anderen ist, dass er es geglaubt und demnach auch GELEBT hat! (Vers 47) 

Glaube kann oft erst gesehen werden, wenn Menschen in Bedrängnis geraten, wenn irgendetwas sich gegen sie aufstellt. 

Bartimäus hat von Jesus gehört, hat geglaubt und Ihn beim Namen gerufen, und gerade da, wo ihm alle gesagt haben, dass er doch still sein solle, wurde sein Glaube sichtbar, weil er umso lauter schrie. (Vers 48) 

Und dieser Glaube ist auch der Glaube, der ihn letztendlich geheilt hat! (Vers 52) 

Auch DU hast schon viel von Jesu Vollmacht gehört und hast Zeugnisse mitbekommen – aber wann wirst du anfangen, Seinen Namen in DEINER Bedrängnis anzurufen? 

Was machst du, wenn Probleme kommen, Streitigkeiten, Sorgen, Trauer, Depressionen, Ängste,…?  Lässt du dich von anderen Menschen beeinflussen oder stehst du auf und rufst trotzdem laut aus im Glauben? 

Diese Entscheidung wird dein Leben verändern! Wenn du von Ihm gehört hast, es glaubst und dann inmitten deiner Bedrängnis Seinen Namen anrufst, wird Er dich hören, und im selben Moment wird Er sich dir zuwenden, um dich zu retten, zu heilen, zu trösten, zu leiten. 

Dann wirf dein altes Dasein weg (deine Krankheiten, deine Sorgen, Ängste,…), so wie Bartimäus seine alte Identität mit dem Gewand weggeworfen hat, und empfange von Jesus, was immer dein Herz auch begehrt! (Vers 50-51)

Wenn irgendeiner oder irgendetwas versucht, dich zu bedrohen und dich davon abzuhalten, dass Jesus jeden Teil deines Lebens beeinflusst, musst du die Entscheidung treffen, ob du deinen Mund halten wirst – und somit dort bleibst wo du bist – oder ob du lauter schreien und endlich empfangen wirst!
Sei guten Mutes und steh auf, denn Jesus ruft dich. Wirf dein altes Gewand (deinen Unglauben) ab und empfange das Neue, das Jesus für dich bereit hat!(Markus 10,46-52)

Kategorien
Tagesandachten

Gottes Wort – der Filter

Prüft aber alles, das Gute haltet fest!

1.Thessalonicher 5,21

Jeden Tag begegnest du tausend verschiedenen Gedanken, Nachrichten, Lehren, Worten und vielen anderen Dingen, die dich beeinflussen. Viele denken, dass es am besten ist, alles aufzusaugen und in sich zu behalten, da Wissen ja Macht ist, und je mehr ich weiß, desto mächtiger werde ich sein. 

Es ist zwar wahr, dass in Wissen große Macht liegt, aber es geht nicht um die Menge des Wissens, sondern um die richtige Art des Wissens! 

Der Widersacher versucht jeden Tag schlechte Gedanken, Gerüchte, verletzende Worte, Konflikte oder traurige Nachrichten in dein Leben zu bringen, um dich damit niederzumachen und dein Herz damit zu füllen, sodass für Gott kein Platz mehr bleibt. Denn der Teufel weiß, dass du nie in Vollmacht leben wirst, sondern nur in Gefangenschaft, solange du dieses negative (böse) Wissen in dir anhäufst.

Du MUSST alles prüfen und NUR das Gute behalten, da dich das Gute (Göttliche, von Gott) zum Sieg und zur Vollmacht bringt, aber das Böse (vom Teufel) in die Niederlage. 

Egal, ob das Böse von der Außenwelt oder aus dir selbst kommt, du kannst dir nicht erlauben, es in deinen Gedanken und in deinem Herzen zu tolerieren.

Wie prüfe ich aber mich selbst und meine Umstände? 
– Mit dem Wort Gottes! 

Gott selbst ist Gut, und so ist Sein Wort auch Gut, und solange du ALLES, was von außen und innen gegen dich kommt, neben das Wort Gottes hältst und es vergleichst, wirst du sehen, was gut und was schlecht ist.  

Hör nie auf DICH SELBST und deine Umwelt zu prüfen. Verwerfe das Böse und sauge das Gute auf, sodass es fest in deinem Herzen ist, denn was in deinem Herzen ist, ob Gut oder Böse, wird sich auch in deinem Leben manifestieren durch deine Worte!

Jeder neue Tag  stellt dich inmitten von verschiedenen Situationen, Meinungen und anderen Dingen, die du genau betrachten und prüfen musst, indem du sie durch Gottes Wort filterst, bevor du sie in dein Herz lässt. 
Wenn du aber nicht den Filter benutzt, wirst du den ganzen „Müll“ und das Böse in dich aufnehmen – und je mehr du davon im Herzen hast, desto stärker wird es sich in deinem Leben manifestieren. 
Prüfe alles, was um dich herum und in dir vorgeht, und erlaube nur dem GUTEN (Gott) zu bleiben, wenn du GUTES (Göttliches) in deinem Leben sehen willst! (1. Thessalonicher 5,12-22)

Kategorien
Tagesandachten

Geh den Schritt

Gehe … in ein Land, das ich dir zeigen will. 
Und ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen…

1.Mose 12,1-2

So wie Gott zu Abraham gesagt hat “Geh”, sagt Er auch heute zu dir…“Geh!”

Du musst begreifen, dass Gott schon einen Plan für dein Leben bereit hatte, bevor du gezeugt wurdest. 
Auf diesem Plan ist deine Heilung, dein Wohlstand, dein Friede, deine Freude und alles Gute, was du dir nur vorstellen könntest. 

So wie aber Abraham den ersten Schritt im Glauben tun musste, musst auch du den Schritt im Glauben tun, um in diesen Plan für dein Leben zu treten. 

Es ist egal was die Welt sagt, was deine Freunde sagen oder was deine Familie sagt – wenn du es satt hast, nur zu existieren, dann traue dich endlich und trete in Gottes Plan für dein Leben. 

Vertraue nicht mehr auf das Weltliche, sondern vertraue 100% auf Gott, in ALLEN Bereichen deines Lebens. 

So wirst du nicht länger nur vor dich hinleben. 
Jeder Tag wird ein Zeugnis der Güte Gottes sein und wenn du ins Bett gehst, wirst du den nächsten Tag kaum abwarten können. 

Du wirst sehen, was Jesus gemeint hat als Er sagte, dass du noch größere Taten tun (vollbringen) sollst als Er!
Glaube Gott und dein Leben wird nie wieder dasselbe sein!

Gehe den Schritt im Glauben und sei gesegnet! 
Du bist an der Reihe, den Schritt im Glauben zu tun. Du kannst vielleicht noch nicht das Ende sehen, aber Gott verspricht dir, dass ALLES auf diesem Weg vorbereitet ist und dass wunderbare Segnungen (Heilung, Friede, Glück,…) auf dich warten. 
Lass dich nicht von Angst abhalten. Gehe den Schritt und Gott wird dich mit Seiner heilvollen Kraft ausstatten! (1. Mose 12,1-3 & Epheser 2,10)