Kategorien
Tagesandachten

Freimut durch ein reines Gewissen

…wobei mein Gewissen mir Zeugnis gibt im Heiligen Geist,…

Römer 9,1

Deine Freimut (Mut, Zuversicht) vor Gott erlaubt dir, Ihn um alles was du willst zu bitten und es auch zu empfangen. Aber um diese Freimut zu haben, musst du dein Gewissen rein halten, sodass dich dein Herz nicht verurteilt. (1. Johannes 3,21-22) 

Wie kannst du nun dein Gewissen rein halten? 

Zuerst musst du schauen, was dir immer noch auf dem Gewissen liegt. Egal ob du Streit hattest und dein Gewissen dir sagt, dass du dich zuerst entschuldigen solltest, ob du etwas beim Einkaufen mitgenommen hast ohne es bezahlt zu haben oder ob du deinen Kollegen einfach nur schlecht behandelt hast und weißt, dass du es wieder gut machen solltest. Egal wie groß oder klein die Situation ist, egal wie viel es von dir abverlangt, folge deinem Gewissen und tue was auch immer es dir sagt!

Wenn du dein Gewissen dann gereinigt hast, ist es wichtig zu erkennen, wodurch unser Gewissen oft verschmutzt wird. 
Der Grund ist nämlich, dass du zu oft einfach nur deinem Fleisch folgst, ohne überhaupt darauf zu achten, was der Geist in dir zu sagen hat. Somit verrennst du dich, bis sich dann dein Gewissen wieder meldet. 
Dieses kannst du nur vermeiden, indem du dein Herz mit Gottes Wort füllst und ständig prüfst, was dir dein Herz und dein Gewissen zu sagen haben. Auch wenn dir manche Sachen vielleicht logisch und gut vorkommen, weiß es der Geist doch besser und wird dich drum herum führen, wenn du auf ihn hörst. 

Höre auf, dein Gewissen zu ignorieren und folge stattdessen der Führung des Geistes. 
Selbst wenn es unangenehm ist, das zu tun, was du immer noch auf dem Gewissen hast, tue es. Denn dann wirst du die Freimut vor Gott haben und endlich empfangen, worum du gebeten hast!

Halte dein Gewissen rein und lass nicht zu, dass es durch irgendetwas verunreinigt wird, denn nur reinen Herzens kannst du die Freimut haben, vor Gott zu kommen und zu empfangen! 
Dein Gewissen ist die Stimme des Heiligen Geistes in dir und schreibt dir aufs Herz, was zu tun und zu lassen ist. Folge endlich dieser Stimme in dir. Egal wie umständlich es sein mag, folge ihr, denn sie wird dich durch die Freimut vor Gott in dein verheißenes Land führen! (Römer 9,1 & 1. Johannes 3,21-22)

Kategorien
Tagesandachten

Die Samen deiner Zukunft

Irrt euch nicht, Gott lässt sich nicht verspotten!
Denn was ein Mensch sät, das wird er auch ernten.

Galater 6,7

Deine Zukunft liegt in deinem Samen, denn das, was du heute säst, wirst du morgen ernten! 

Du sollst nicht herumsitzen und dir über dein Morgen Sorgen machen. Du hast den Samen zur Verfügung gestellt bekommen, dein Morgen selbst zu erschaffen und ihn so werden zu lassen, wie du es gern möchtest. Du bist für das verantwortlich, was deine Zukunft mit sich bringt! 

Alles was dir heute widerfahren ist und widerfahren wird, ist kein Zufall, sondern es ist nur die Ernte von dem Samen, den du gestern gesät hast.
Also ist es jetzt an der Zeit zu lernen, den guten und gesegneten Samen zu säen, sodass sich keine negativen “Zufälle” mehr in deinem Leben ereignen. 

Deine Worte und deine Taten sind deine Samen und du bist ständig am Säen und auch ständig am Ernten, weil das eine von dem anderen nicht zu trennen ist.
Demnach ist es also sehr wichtig zu erkennen, dass nicht nur dein Geben der Same ist, sondern auch dein Bekenntnis und deine Worte. 

Was sind also nun deine Taten und was sind deine Bekenntnisse? Säest du im finanziellen Bereich, in Liebe, Freundschaft, Frieden, Freude,…? – Wenn du in dem Bereich ernten willst, sollst du auch in demselben Bereich säen.
Was sagst du über deine Zukunft, über dich selbst, deine Kinder, deine Prüfungen,…? – Das was du redest, ist das, was du haben wirst. 

Prüfe dich also selbst, bevor du in deinem Leben weiter säst, denn das was du säst, kommt zu dir als deine Ernte zurück, gut oder schlecht, in Freude oder aus der Not heraus. Ob du nun sparsam säen und sparsam ernten oder ob du reichlich säen und reichlich ernten willst, ist dir überlassen!

Du solltest niemals untätig darauf  warten, was deine  Zukunft mit sich bringt. Du solltest deine eigene Zukunft kreieren und für das, was in deinem Leben passieren wird, verantwortlich sein!
Deine Zukunft liegt in deinem Samen und das was du heute säst, ist das, was du in deiner Zukunft sehen wirst. Beginne das zu säen, was du in deiner Zukunft haben willst, in deinem Wort und in deiner Tat, denn du wirst haben, was auch immer du gesät hast! (Galater 6,7-10)

Kategorien
Glaubensimpulse

Was wirklich zählt

Einst gab es da diesen jungen Pharisäer. Außerordentlich reich und hungrig danach, mehr von Gott zu erfahren. Und sein Gleichnis gilt bis heute für mich als mahnendes Beispiel, wie man sich trotz der Vielzahl von weltlichen Habgütern auf einem dauerhaften Weg des Mangels befinden kann.

Aber schauen wir doch einmal zunächst auf seine Geschichte und seine erste Begegnung mit Jesus: 

„Guter Lehrer, was soll ich tun, damit ich ewiges Leben erbe? Jesus sprach zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als nur einer, Gott. Die Gebote weißt du: „Du sollst nicht töten; du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht falsches Zeugnis reden; du sollst nichts vorenthalten; ehre deinen Vater und deine Mutter!“ Er aber sagte zu ihm: Lehrer, dies alles habe ich befolgt von meiner Jugend an.“

Markus 10:17-20

Als Jesus die Worte dieses Mannes hörte, gewann Er den Pharisäer lieb und sprach ihm zu:

„Eins aber fehlt dir. Geh hin, verkaufe alles, was du hast, und gib den Erlös den Armen, und du wirst einen Schatz im Himmel haben, und komm, folge mir nach!“

Markus 10:21

Damit stellte Jesus ihn vor eine äußert schwere Entscheidung, deren Antwort offenbaren würde, woran dieser junge Mann sein Herz hängt.
Sollte er also all sein Hab und Gut verkaufen und lediglich auf die Worte Jesu vertrauen?
Oder stattdessen den vermeintlich leichten Weg und damit ein, zumindest finanziell, sorgenfreies Leben wählen!?  

Das Wort schenkt uns schließlich die Erkenntnis, dass das Geben ein zentraler Teil eines gottgefälligen Lebens ist. Würde dieser Mann also seine Prioritäten in diesem Bereich ändern, würde er zu einem mächtigen Schüler Jesu werden. Denn auch wenn Jesus diesen Mann zwar ausdrücklich aufforderte, all sein Hab und Gut zu verkaufen und den Erlös daraus den Armen zu geben, verlangte Jesus nicht, dass dieser Mann auch nur eine einzige Sekunde lang in irgendeinem Mangel leben müsste. In Sprüche 19:17 heißt es dazu: 

„Wer den Armen etwas gibt, leiht es dem HERRN, und der HERR wird es reich belohnen.“

Sprüche 19:17

Mit diesen Worten garantiert Gottes Wort diesem Mann, dass er alles zurückbekommen wird, was er geben wird. Aber statt den Worten Jesu zu vertrauen, distanzierte sich dieser Mann mit trauriger Miene von Jesus und macht damit klar, dass er seinen Besitz mehr schätzt als Gottes Gegenwart in seinem Leben.

Dieses Gleichnis demonstriert uns, dass sich dieser Mann trotz all seiner weltlichen Besitztümer auf einem Weg des Mangels befindet. Und zugleich offenbart es uns aber auch Gottes himmlisches Vervielfältigungsprinzip über alle Dinge, die wir bereit sind, frei und von Herzen zu geben. Jesus spricht darüber in Markus 10:29-30:

„»Ich versichere euch: Jeder, der sein Haus, seine Geschwister, seine Eltern, seine Kinder oder seinen Besitz zurücklässt, um mir zu folgen und die rettende Botschaft von Gott weiterzusagen, der wird schon hier auf dieser Erde alles hundertfach zurückerhalten: Häuser, Geschwister, Mütter, Kinder und Besitz. All dies wird ihm – wenn auch mitten unter Verfolgungen – gehören und außerdem in der zukünftigen Welt das ewige Leben.“

Markus 10:29-30

Um sich aus der Spirale des Mangels zu befreien, benötigen wir jedoch dringend auch Gottes Weisheit darüber, was, wem und wieviel wir von uns geben sollten. Jakobus 1:5 sagt dazu: „Wenn es jemandem von euch an Weisheit mangelt zu entscheiden, was in einer bestimmten Angelegenheit zu tun ist, soll er Gott darum bitten, und Gott wird sie ihm geben. Ihr wisst doch, dass er niemandem sein Unvermögen vorwirft und dass er jeden reich beschenkt.“

Unter Weisheit versteht man die Fähigkeit zur richtigen Antwort auf jede Frage zu jeglicher Angelegenheit. Salomo verstand diesen Bedarf an dieser Fähigkeit, um Gottes Wissen stets richtig einzusetzen und schrieb dazu die folgenden Gedanken auf:

„Nur eins im Leben ist wirklich wichtig: Werde weise! Werde verständig! Kein Preis darf dir zu hoch dafür sein.“

Sprüche 4:7

Gottes Weisheit steht bereits heute gegenüber jedem Mangel in unserer Leben, unseren Ehen, Partnerschaften, Freundschaften, unseren Finanzen, unserer Gesundheit oder unserem persönlichen Frieden. Ganz gleich an was es uns also auch fehlt, die Kraft des Gebens gepaart mit der Weisheit, was in einer bestimmten Angelegenheit zu tun ist, verwandelt jeden Mangel in einen Ort der Fülle und Vollkommenheit. 

Schließlich sprach uns Jesus einst zu, dass er genau aus diesem Grund gekommen ist, indem er sagte: „Der Dieb kommt, um zu stehlen, zu schlachten und zu vernichten. Ich aber bringe Leben – und dies im Überfluss.“ (Johannes 10:10 AMP).

Und gleicht nicht der Zustand des Überflusses der Tatsache, dass es uns an nichts – und zwar rein gar nichts je fehlen wird!?

Wir sind für Seinen Überfluss gemacht. Gottes Überfluss steht uns in voller Pracht und vollem Maße zur Verfügung. Warum sollten wir uns also nur mit den Träumen über ein Leben im Überfluss zufrieden geben, wenn wir stattdessen aus Gottes Prinzip des Gebens und Seiner Weisheit in den vollen Genuss eines überfließenden Maßes Seines Überflusses kommen können?

Was also wirklich zählt ist:

„Gebt, und es wird euch gegeben werden: ein gutes, gedrücktes und gerütteltes und überlaufendes Maß wird man in euren Schoß geben; denn mit demselben Maß, mit dem ihr messt, wird euch wieder gemessen werden.“

Lukas 6:38
Kategorien
Tagesandachten

Nutze deine Zeit

Kauft die Zeit aus! Denn die Tage sind böse.

Epheser 5,16

Es ist wichtig, dass du lernst, deine Zeit voll auszunutzen, denn du wirst sie niemals zurückdrehen können und wenn du JETZT nicht weise bist und lernst sie richtig zu nutzen, werden Möglichkeiten an dir vorbeiziehen, die du vielleicht nur einmal im Leben bekommst. 

Verschwende nicht deine Zeit mit Ausschweifungen, Alkohol, Drogen, Sorgen, Trauer- und Festzeremonien und anderen Dingen, sondern werde voll des Geistes. Er gibt dir die Weisheit, deine Zeit richtig zu nutzen und nur Er gibt dir die Ruhe und Freude – das, was dir kein anderer auf dieser Welt geben kann! 

Wenn du also voll mit des Geistes wirst und dich von Ihm leiten lässt, wird Er dich lehren deine Zeit richtig auszukosten. Vor allem wenn du 10.000 Dinge um die Ohren hast und nicht weißt, wo du anfangen sollst, ist es überlebenswichtig, dass du dich vom Geist führen lässt. Nur Er weiß, wie und wann du die Dinge anpacken musst, ohne in Verzug zu geraten. 

Es mag sein, dass der Geist dir zeigt, wie du am schnellsten aufräumen kannst, wo du am besten einkaufen gehst, wann du am effektivsten trainieren oder sonst etwas tun kannst, damit du deine wertvolle Zeit nicht verlierst. 
Oder es mag sein, dass Er dir zeigt, wann und wo du investieren sollst, damit du nicht in Schulden gerätst, wenn die Zeit voran schreitet. 
Ganz egal in welchem Gebiet – wenn du dich ZUERST auf Gott ausrichtest und deinen Alltag um Ihn gestaltest, dann wird dich Sein Geist führen und dich lehren, deine Zeit richtig zu nutzen, damit du nicht mehr allem hinterher rennen musst. 

Wenn du lernst, deine Zeit richtig zu nutzen, wirst du endlich aus deinem stressigen Leben aussteigen können und an einen Ort der Ruhe kommen, in dem du dich nicht nur entspannen und ausruhen kannst, sondern in dem du auch ALLES erledigen kannst, was getan werden muss. 

Entscheide dich HEUTE, von dem Geist geführt zu werden und zu tun, was Er dir sagt. 
Alles beginnt mit Gott und endet mit Gott. Solange du dich entscheidest, mit Gott anzufangen, wirst du Ihn auch am Ende und entlang des ganzen Weges sehen!

Sei kein Narr, der seine Zeit nur mit fleischlichen Dingen verschwendet, sondern sei weise und kaufe deine Zeit aus, denn die Tage sind böse. 
Deine Zeit ist kurz und alles ruft nach deiner Aufmerksamkeit. Wenn du aber deine Zeit nicht weise nutzt und Sachen immer nur auf morgen verschiebst, wirst du in Rückstand geraten und Schulden ansammeln. Werde voll des Geistes Gottes und lasse dich in die ganze Wahrheit führen, damit du für alle guten Werke immer Zeit hast! (Epheser 5,15-20)

Kategorien
Tagesandachten

Vollmacht im Namen Jesu

Damit in dem Namen Jesu jedes Knie sich beuge,
der Himmlischen und Irdischen und Unterirdischen.

Philipper 2,10-11

DU wurdest von Gott persönlich ausgewählt, als Sein bevollmächtigter Repräsentant in die Welt zu gehen und Ihn zu verherrlichen, egal wo du hingehst. 
Als sein Repräsentant hast du Seine Vollmacht bekommen und dir steht genau das gleiche zur Verfügung, was Jesus auch hatte. Nur musst du es jetzt begreifen und anfangen diese Vollmacht zu leben! 

Vers 11 zeigt ganz klar, was Gott verherrlicht, und das ist der Sieg. Du verherrlichst Gott also, indem du den Sieg über alles Böse, sei es Krankheit, Armut, Streit, Unruhe, etc. mit dir bringst. Aber du kannst nur im Sieg über das Böse leben, wenn du die Vollmacht dazu hast. 

Es muss dir bewusst werden, dass das Himmlische, das Irdische und das Unterirdische dich nicht mehr überwältigen können, sondern dass du, im Namen Jesu, bestimmen sollst, wo es lang geht! (Vollmacht = den Namen Jesu zu nutzen) 

Gott wird nicht verherrlicht, indem du dich vom Teufel hin und her wirbeln lässt und er seine Spielchen mit dir treibt. Gott wird verherrlicht, indem DU den Namen Jesu über deine Situation aussprichst und den Teufel in die Knie zwingst. 

Egal wo du hingehst und egal was du tust, ob in deinem Leben oder auch im Leben der Anderen, als Repräsentant Gottes solltest du IMMER Sein Wort parat haben, um dich nicht von den Umständen beeinflussen zu lassen. DU hast den Namen Jesu mit dir, der den Weg freimacht und alles, was gegen dich kommt, in die Knie zwingen wird!

Wenn du den Namen Jesu über deine Umstände aussprichst, wendet sich die Situation zu deinem besten, weil das Böse keine andere Wahl hat, außer das zu tun, was du befiehlst! 
Egal wo du bist und was du tust, als Repräsentant des Allmächtigen Gottes, solltest du die Vollmacht ergreifen und nicht zulassen, dass irgendein  Trickser sein Spielchen mit dir spielt. Ergreife schon heute im Namen Jesu die Vollmacht über deine Probleme und Sorgen, beginne dein Leben als auserwählter und bevollmächtigter Repräsentant Gottes! (Philipper 2,9-11)

Kategorien
Gedankenimpulse

Es ist mir zu wenig

„Und so spricht Er jetzt zu mir: Es ist mir viel zu wenig, dass du als mein Knecht nur die Stämme Jakobs wiederauffrischtest und den Rest von Israel zu mir zurückbringst. Ich will dich zu einem Licht für die Heidenvölker machen, auf dass mein Heil bis an das Ende der Erde reichen möge.“

( Jesaja 49,6)

Ist das nicht ein wunderbares Versprechen Gottes? Dieser Ausdruck passt hervorragend zu der Handlungsweise unseres Himmlischen Vaters. Gott ist es zu wenig, Er schätzt das zu gering, nur Sein auserwähltes Volk unter Seinen mächtigen Flügeln zu schützen und zu segnen. Bis an das Ende der Erde will Gott Sein Licht aufstrahlen lassen, damit alle, die sich im Vertrauen in dieses Licht stellen, Seinen Frieden und Sein Heil bekommen könnten. Es entspricht voll und ganz dem Göttlichen Prinzip: 

„Mein Gott aber wird euch durch Christus Jesus alles, was ihr nötig habt, aus dem Reichtum seiner Herrlichkeit schenken.“

(Philipper 4,19)

Unser Gott ist ein Geber-Gott. Nicht umsonst sagt Er im 2.Korinther Brief 9,7, dass Er einen fröhlichen Geber liebt. Diese Eigenschaften, die Gott selber hat, will Er auch in uns sehen. Wir sind ja nach Seinem Abbild geschaffen worden. Je mehr Seiner Eigenschaften sich in uns widerspiegeln, desto ähnlicher sind wir unserem Vater von unserem Wesen her.

Unser Himmlischer Vater hat ein liebendes Herz und diese Seine Liebe legt uns jeden Tag neu Möglichkeiten vor und wir haben die Wahl, was in unserem Leben Wirklichkeit werden soll. Er limitiert uns nicht. Doch um im Leben den Segen Gottes bei allem, was man tut, zu haben, müssen wir in der Beziehung zum Vater leben, Gemeinschaft im Wort pflegen und der Stimme des Geistes folgen. Gott ist nicht kleinlich, Er ist immer größer, erhabener, als wir uns vorstellen können. Ja, Seine Gedanken sind höher und warmherziger als unsere. Gutes zu tun ist Seine Natur.

Es ist Gott nicht genug, dir das Leben geschenkt zu haben. Er will das tiefste Begehren deines Herzens erfüllen. 

„Habe deine Lust am HERRN! So wird er dir geben, was dein Herz begehrt.“

(Psalm 37,4)

Es ist Gott zu wenig, dich einfach errettet zu haben. Er will, dass du Seine Herrlichkeit in Ewigkeit genießen kannst.

„Vater, ich will, dass alle, die du mir gegeben hast, dort bei mir sind, wo ich bin. Sie sollen meine Herrlichkeit sehen, die du mir gegeben hast, weil du mich schon geliebt hast vor Grundlegung der Welt.“

(Johannes 17,24)

Es ist Gott nicht genug, dir dein tägliches Brot zu geben. Er will, dass du alle Zeit alle Genüge an allem Guten hast.

„In seiner Macht kann Gott alle Gaben über euch ausschütten, sodass euch allezeit in allem alles Nötige ausreichend zur Verfügung steht und ihr noch genug habt, um allen Gutes zu tun.“

(2.Korinther 9,8)

Es ist Gott nicht genug, für dich alles Gute schon vorbereitet zu haben. Er will, dass du in diesem Guten wandelst und dieses Gute genießt.

„Denn wir sind sein Gebilde, in Christus Jesus geschaffen zu guten Werken, die Gott vorher bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen.“

(Epheser 2,10)

Es ist Gott nicht genug, ein paar Kinder zu haben. Er will sich an vielen gnädig erweisen.

„Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.“

(Johannes 3,16)

Es ist Gott nicht genug, dich allein zu retten. Er will, dass auch deine Kinder und deine Kindeskinder leben.

„Das ist der Bund, den ich mit ihnen schließe, spricht der HERR: Mein Geist, der auf dir ruht, und meine Worte, die ich in deinen Mund gelegt habe, sollen nicht weichen aus deinem Mund, aus dem Mund deiner Nachkommen und aus dem Mund der Nachkommen deiner Nachkommen, spricht der HERR, von jetzt an und auf ewig.“ 

(Jesaja 59,21)

Erkenne aufs Neue wie gut die Gedanken und Werke deines Vaters sind, und wenn du wieder einmal in der Ferne wandeltest, kehre nach Hause in Seine liebenden und wartenden Arme und empfange deinen ganz persönlichen Segen für dich und die Deinen.

Das alles natürlich im Namen dessen, der als Auferstandener in deinem Herzen wohnt und dich heute schon mitsitzen lässt zur Rechten Gottes, in JESUS!