Kategorien
Glaubensimpulse

Lebenssinn

„Ohne Gottes Weisung verwildert ein Volk; doch es blüht auf, wenn es Gottes Gesetz befolgt!“

Sprüche 29:18

Offenbarungen erlauben uns, über das Zeitliche hinaus ins Ewige zu blicken. Hinweg über unsere Schwächen und hin zu Gottes mächtiger Stärke, welche uns immer dann erreicht, wenn wir uns am schwächsten fühlen (2. Korinther 12:8-10).

Mit dem Blick auf die Erlösung, welche uns dank Jesus zuteil wurde, nehmen wir diesen errungenen Sieg nicht nur an, sondern eignen uns gleichermaßen alles an, was dieser glorreiche Tiumph mit sich gebracht hat. Im 2. Korinther 2:14 steht dazu:

„Von ganzem Herzen danke ich Gott dafür, dass er uns immer im Triumphzug von Christus mitführt. Wohin wir auch kommen, verbreitet sich die Erkenntnis Gottes wie ein angenehmer Duft, dem sich niemand entziehen kann.“

Israel wanderte 40 Jahre ziellos umher & war weder von Gottes Wegen noch von Seiner Richtung überzeugt. Diese Menschen lebten von einem in den nächsten Tag, ohne dabei den Sinn ihrer Reise, noch den ihres Lebens zu kennen. Und da sie zudem keinerlei Vision/Offenbarung hatten, wirkte dieser Zustand mit jedem neuen Tag entmutigender.

Ohne eine derartige Vision oder eine klare Richtung im Leben drohen auch wir in einen beängstigenden Zustand der Ungewissheit abzudriften. Ganz so wie es in Sprüche 13:12 heißt:

,,Hingezogene Hoffnung macht das Herz krank, aber ein eingetroffener Wunsch ist ein Baum des Lebens“

Als Israel sich jedoch dazu entschied bzw. damit begann, Gott nahe zu sein, begannen auch sie zu sehen, dass das Land ihrer Träume immer mehr in ihre Reichweite rückte. Und sobald wir damit beginnen, die Visionen wahrzunehmen bzw. die Richtung zu erkennen, welche Gott für uns vorsieht, entsteht auch bei uns das tiefe Verlangen, Gott dauerhaft nahe sein zu wollen.

Jedoch erlangen wir dieses Gewissheit nur dann, wenn unser Herz & Verstand empfänglich für die Offenbarungen Gottes und Seinen Einfluss bleiben!

So wie auch damals die Vision vom gelobten Land unseren Freund Josua am Leben hielt und nicht ruhen ließ, bis er schließlich in ihr wohnte, so hat auch Gott für dich und mich einen klaren, segensreichen Plan. Visionen welche uns auf den Weg zu neuen Abenteuern, großartigem Erfolg und wahrhaftigem Segen führen. Und diese Art von Visionen haben keinerlei Grenzen. Weder im materiellen, finanziellen noch im geistigen Bereich. Für den einen könnte es die Vision für ein eigenes Unternehmen oder ein neues Zuhause sein; für jemand anderen vielleicht die schlichte Offenbarung, mehr Zeit mit Gott im Gebet zu verbringen.

Eines aber bleibt bei all diesen Dingen gewiss:
Schlagen wir eine Richtung ein, die Gott für uns vorsieht und bleiben dabei dauerhaft empfänglich für Seine Offenbarungen/Visionen, wird uns Seine Gesundheit, Sein Wohlstand und Sein Sieg zu einem unbeschwerten Leben verhelfen!

Kategorien
Glaubensimpulse

Eine Anleitung zum Glücklichsein

Wie ein Kind, welches dank aufmerksamer Beobachtung seiner Umgebung und einem bedingungslosen Urvertrauen zu seinen ersten Schritten im Leben kommt, so sollte auch unsere Herangehensweise an bevorstehende Herausforderungen im Leben sein.

Vielfach wird der Glaube jedoch heutzutage verkompliziert. Nicht nur innerhalb der zwischenmenschlichen Beziehungen in unserer Gesellschaft, sondern eben auch durch die Kirchen dieser Welt, welche sich von Menschen gemachten Regeln in ihrem eigenen Potenzial limitieren.

Denn eigentlich kann der Glaube und der damit einhergehende Erfolg über bevorstehende Herausforderungen ganz einfach sein. Ein Beispiel gefällig?

Zu gern erinnere ich mich dabei an die ersten Schritte Abrahams, dessen Glaubensweg mit den folgenden Worten beginnt:

Und der HERR sprach zu Abram: Geh aus deinem Vaterland und von deiner Verwandtschaft und aus deines Vaters Hause in ein Land, das ich dir zeigen will. Und ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen und dir einen großen Namen machen, und du sollst ein Segen sein. Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden.

1. Mose 12:1-3

Alles was Abraham darauf zu erwidern wusste, muss ein einfaches ,,okay“ gewesen sein. Denn schließlich ,,zog Abraham aus, wie der HERR zu ihm gesagt hatte….“ (1.Mose 12:4)

Was Abraham also zu Beginn seines Glaubensweges einzig und allein hatte, war ein Wort, welchem er seinen ganzen Glauben schenkte. Und dieses Wort verhalf ihm zu einer ganz und gar einmaligen und wunderbaren Reise mit Gott.
Nicht weniger kompliziert kann es für uns laufen, wenn es doch heißt: 

Es bleibt dabei: Der Glaube kommt aus dem Hören der Botschaft; und diese gründet sich auf das, was Christus gesagt hat.

Was ihr auch gelernt und empfangen und gehört und an mir gesehen habt, das tut; und der Gott des Friedens wird mit euch sein.

Römer 10:17 + Philliper 4:9

Und welche wunderbaren Segnungen auf jene kommen, die diesem simplen Prinzip folgen, berichten uns die Verse in Jeremia 17:

Gesegnet ist der, der auf den HERRN vertraut und dessen Vertrauen der HERR ist! Er wird sein wie ein Baum, der am Wasser gepflanzt ist und am Bach seine Wurzeln ausstreckt und sich nicht fürchtet, wenn die Hitze kommt. Sein Laub ist grün, im Jahr der Dürre ist er unbekümmert, und er hört nicht auf, Frucht zu tragen.

Jeremia 17:8

Neben der Gnade Gottes ist hierfür also unser einfacher & unkomplizierter Glaube gefragt! Denn während Gottes Gnade bereits für die „Früchte“ gesorgt hat, ist unser Glaube dazu da, um nicht nur von ihnen (Früchten = Segnungen) zu kosten, sondern sich ganz und gar an ihnen satt zu essen (s. 5.Mose 28:11 + 2. Korinther 9).

Das es im Alltag nicht immer ganz so unkompliziert laufen kann, weiß auch ich nur zu gut. Nur habe ich mit der Zeit gelernt, dass unsere Zeit zu kostbar ist um Dinge zu verkomplizieren, die auch ganz simpel sein können. Daher vertraue ich auch nicht länger auf meine eigenen Gedanken, sondern neige mein Ohr und höre zu, was der Geist der Gemeinde zu sagen hat (s. Offenbarung 2:7).

Abraham und Sara können uns dabei auch heute noch ein großes Vorbild sein. Keine Helden & Heldinnen oder gar Heilige, sondern Menschen mit all ihren Stärken und Schwächen, Höhen und Tiefen in ihren zwischenmenschlichen Beziehungen. Aber allen Herausforderungen zum Trotz erreichten die beiden ein hohes Alter, was uns bis heute als Symbol für ein erfülltes Leben und ein Zeichen der Treue Gottes gilt.

Ihre Geschichte mitsamt ihres ausgelebten Gott-Vertrauens und dem stetigen Willen den Worten ihres Vaters Acht zu schenken, kann uns daher auch heute eine Art Anleitung zu einem unkomplizierten & glücklichen Leben dienen.

Kategorien
Glaubensimpulse

Unantastbar

Jesu Botschaft an diese Welt ist eine Botschaft der Hoffnung. 

Die Hoffnung, wodurch wir uns sicher sein können, stets Zugang zu Gottes Thron und auch zu Seiner Hilfe zu haben. Denn schließlich ist es schon immer Gottes großer Wunsch gewesen, uns mit Seinem Schutz zu umgeben, ja gar wie mit einer Art Tarnumhang zu ummanteln. 

Dass Jesus selbst dabei zum Überbringer dieser Botschaft wurde, ist kein Zufall. Schließlich ist Ihm selbst auf Erden so einiges widerfahren, dass Er einen derartigen und vollumfassenden Schutz des Allerhöchsten benötigte. 

Eine dieser Überlieferungen finden wir im Johannes Evangelium Kapitel 5, als sich Jesus am Teich von Bethesda befand und trotz des Verbotes einem Kranken zur Heilung verhalf. 

,,Von da an lauerten sie Jesus auf, weil er sogar am Sabbath Kranke heilte.“

Johannes 5:16

Ungeachtet dessen, was diese Menschen von Ihm dachten, fuhr Jesus fort und erwiderte ihnen:

,,Zu jeder Zeit ist mein Vater am Wirken, und ich folge nur seinem Beispiel.“

Johannes 5:17

Nach dieser Antwort waren die Männer erst recht entschlossen, ihn umzubringen. Nicht nur, weil Er ihre Sabbatvorschriften missachtete, sondern darüber hinaus auch noch Gott zu seinem Vater erklärt und sich Ihm damit gleichgestellt hat. (s. Vers 18)

Doch statt sich von der Angst eines möglich bevorstehenden Todes überrennen zu lassen, entschied sich Jesus dazu, den Männern auf nachdrückliche Weise klar zu machen, dass Er unter dem Schutz des Allmächtigen steht. Und selbst wenn das Böse versuchen würde, Hand an Ihn zu legen, wusste Er, dass Gott sich stets dazwischen stellen und jeden Versuch zum Scheitern verurteilen würde. 

Auch in unserer gegenwärtigen Situation auf Erden geht es uns häufig ganz ähnlich. Denn auch wir finden uns immer wieder in Situationen, in denen sich Bedrohungen gegen unsere Gesundheit, unsere Finanzen, unsere Familie oder unser Wohlergehen richten. Zeiten, in denen man leicht in Versuchung gerät, seinen Sorgen und Ängsten nachzugeben und ihnen somit die Macht über unser Wohlergehen zu geben. Im Moment ist es die Atmosphäre des Coronavirus, welcher die Ängste um die eigene Gesundheit, die Sicherheit des eigenen Arbeitsplatzes oder bevorstehende finanzielle Belastungen schürt. 

Und genau jener Druck, der mit dieser Angst einhergeht, vermag unseren Glauben zu lähmen und uns von einer Empfangshaltung des Segens in eine Art Schockstarre verfallen zu lassen. Und das ist – wie wir heute besser denn je wissen – die Art und Weise, wie der Teufel versucht uns zu zerstören. 

Doch wird nicht jeder, der aus Gott geboren ist, auch von Gott beschützt?

Schauen wir dazu auf die Verse 4-5 im 1. Johannes Kapitel 5:

,,Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. Wer ist es aber, der die Welt überwindet, wenn nicht, der da glaubt, dass Jesus Gottes Sohn ist?“

1.Johannes 5.4-5

Ganz ohne Zweifel: In uns lebt eine von Gott gezeugte DNA – unser GLAUBEN! Ein Glaube, welcher weit über unseren Glauben an die schlichte Existenz eines Gottes, hinausgeht. Ich rede von dem Glauben an all das, was Jesus getan hat, um jeden einzelnen von uns aus dem Griff des Bösen und somit von sämtlichen Ängsten zu befreien. 

Jesus kam, siegte und gab letztlich Sein Leben für uns hin. Nicht nur für alles Vergangene, sondern um uns auch heute und an jedem Tag in Zukunft mit der übernatürlichen Substanz des göttlichen Lebens zu erfüllen. Und unser schlichter Glaube daran, zwingt diese Welt, ihre Wege, ihre vermeintliche Macht und all ihre Krankheiten in die Knie. 

Wolltest du vielleicht schon immer einmal wissen, wie sich das anfühlt, wenn man unbesiegbar ist? 

Dann werde dir dessen bewusst, dass Jesus für uns bereits jede Schlacht der Gegenwart und der Zukunft gewonnen hat. Alles was wir dazu noch beitragen können, ist der Glaube an all diese wundersamen Werke und der Wille, Gott nachzueifern.

,,Was soll man dazu noch sagen? Wenn Gott für uns ist, wer kann dann gegen uns sein?“
,,Was also könnte uns von Christus und seiner Liebe trennen? Leiden und Angst vielleicht? Verfolgung? Hunger? Armut? Gefahr oder gewaltsamer Tod?

Römer 8:35+38

Nein!

,,Denn ich bin ganz sicher: Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Dämonen, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges noch irgendwelche Gewalten, weder Hohes noch Tiefes oder sonst irgendetwas auf der Welt können uns von der Liebe Gottes trennen, die er uns in Jesus Christus, unserem Herrn, schenkt.“

Römer 8:39

Amen!

Kategorien
Glaubensimpulse

Helfende Hand

Es sind Zeiten angebrochen, in denen sich unsere Gesellschaft sowohl von seiner schlechtesten, wie auch von seiner besten Seite zeigt. Auf der einen Seite steht die Zunahme an stark egoistischem Verhalten und der dringende Wille, sich ohne Rücksicht auf Verluste an der aktuellen Situation zu bereichern. Auf der anderen Seite der große Drang nach Hilfsbereitschaft, all jenen helfen zu wollen, die zur Zeit Unterstützung jeglicher Art notwendig haben. 

Welch großartige Bereicherung, wenn man hierbei Menschen um sich herum hat, die in der Gnade Gottes leben! Eine Gnade, welche sich in ihren Worten, ihren Prioritäten und gar in ihren Absichten widerspiegelt. Ich spreche dabei von Menschen, die sich nicht ihre Ziele von der Welt diktieren lassen, sondern sich ganz allein dafür berufen fühlen, dem Willen ihres Vaters im Himmel zu gehorchen. 

Menschen, die bereit sind bedingungslos zu geben. Ganz gleich ob es dabei eine helfende Hand, finanzielle Unterstützung oder auch nur die Schaffung eines positiven Gefühls ist, das mit wenigen Worten Halt in unsicheren Zeiten schenkt. Und ist es nicht exakt das, was Jesus mitsamt seinem Verhalten auf Erden vollbrachte? Den Menschen stets ein Gefühl der Sicherheit und eines gesegneten Ausgangs einer Situation zu schenken? 

Dabei kommen mir insbesondere die Worte Jesu in Lukas 6: 30-34 in den Sinn, als Er uns zu Folgendem ermuntert: 

„Gib jedem, der dich bittet; und von dem, der dir das Deine nimmt, fordere es nicht zurück! Und wie ihr wollt, dass euch die Menschen tun sollen, tut ihnen ebenso! Und wenn ihr liebt, die euch lieben, was für einen Dank habt ihr? Denn auch die Sünder lieben, die sie lieben. Und wenn ihr denen Gutes tut, die euch Gutes tun, was für einen Dank habt ihr? Auch die Sünder tun dasselbe. Und wenn ihr denen leiht, von denen ihr wieder zu empfangen hofft, was für einen Dank habt ihr? Auch Sünder leihen Sündern, damit sie das Gleiche wieder empfangen.“

Lukas 6:30-34

Mit den vorstehenden Worten gibt uns Jesus einen Einblick in einen ganz und gar entscheidenen Unterschied zwischen dem Geben aus Gnade und einer (Leih-)Gabe, wie sie die Welt nur zu gut kennt. Denn tun wir nur jenen Gutes, von denen wir erwarten, dass sie uns dasselbe zurückerstatten, so ist hierfür keine Gnade nötig. Ein Maß an göttlicher Gnade ist nämlich nur dann notwendig, wenn wir über unsere menschlichen Fähigkeiten hinaus anderen Gutes tun, ohne dabei eine Gegenleistung zu erwarten. Der zweite entscheidende Faktor ist jedoch vermutlich der deutlich wichtigere. Geben wir, um im selben Maß zurückzuerwarten, werden wir auch nicht mehr als selbiges Maß zurückerhalten. Sind wir jedoch bereit in Gnade und ohne Erwartung einer Rückzahlung/Rückgabe zu geben, kommen wir in den Genuss einer göttlichen Bereicherung. Dementsprechend fuhr Jesus im Vers 35 fort: 

„Doch liebt eure Feinde, und tut Gutes, und leiht, ohne etwas wieder zu erhoffen! Und euer Lohn wird groß sein, und ihr werdet Söhne des Höchsten sein; denn er ist gütig gegen die Undankbaren und Bösen.“

Lukas 6:35

Und ist das nicht einfach großartig? Etwas im selben Maß, jedoch aus einer anderen Überzeugung zu geben und zugleich etwas viel Größeres zurückzuerhalten? 

Pflanzen wir Samen in das Leben derer, die nicht in der Lage sind uns die Gaben zurückzuerstatten, wird Gott selbst uns belohnen. Das Wichtigste bei dieser Weitergabe ist jedoch nicht die eigentliche Gabe, sondern stattdessen das Bild des himmlischen Vaters, welches wir damit bei unserem Gegenüber hinterlassen. Zugegeben, der weitaus schwierigere Part hierbei ist jedoch nicht der eigentliche Prozess, sondern das Vertrauen aufrecht zu erhalten, die angesprochene Belohnung auch zu erhalten. Denn was diesen Prozess so schwierig macht, ist die Tatsache, dass dabei der sichtbare Bereich (z.B. eine weltliche Rückzahlung) verlassen und der unsichtbare Bereich (eine Segnung – physich, geistig oder finanziell) betreten wird.

In Hebräer 10:35 heißt es dazu:

„Darum werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine große Belohnung hat.“

Hebräer 10:35

Weiter steht auch im zweiten Johannes 8: 

„Seht euch vor, dass ihr nicht verliert, was wir erarbeitet haben, sondern vollen Lohn empfangt.“

2. Johannes 8

Denn letztlich riskieren wir, selbst während wir Gutes tun, unsere göttliche Belohnung zu verlieren, wenn wir nicht in den Wahrheiten bleiben, die wir gelernt haben. Doch wenn wir den Glauben und die Gnade, in die wir hineingewachsen sind, bewahren können, werden wir auch weiterhin die Belohnungen, in der von Ihm versprochenen Fülle, erhalten.

Wie du siehst erfordert es Fleiß, in Gottes Gnade zu bleiben. Doch was könnte sich je als schwierig darstellen, solange wir uns in Seiner Gegenwart befinden und Seine aktive Kraft in unseren Herzen bleibt?

Denn ich bin davon überzeugt:

„Wer wenig sät, der wird auch wenig ernten; wer aber viel sät, der wird auch viel ernten. So soll jeder für sich selbst entscheiden, wie viel er geben will, und zwar freiwillig und nicht aus Pflichtgefühl. Denn Gott liebt den, der fröhlich gibt. Er kann euch so reich beschenken, ja, mit Gutem geradezu überschütten, dass ihr zu jeder Zeit alles habt, was ihr braucht, und mehr als das. So könnt ihr auch noch anderen auf verschiedenste Art und Weise Gutes tun. Schon in der Heiligen Schrift heißt es ja von dem Mann, den Gott reich beschenkt hat: »Großzügig schenkt er den Bedürftigen, was sie brauchen; auf seine Barmherzigkeit kann man immer zählen. Gott aber, der dem Sämann Saat und Brot schenkt, wird auch euch Saatgut geben. Er wird es wachsen lassen und dafür sorgen, dass das Gute, das ihr tut, Früchte trägt. Ihr werdet alles so reichlich haben, dass ihr unbesorgt weitergeben könnt. Wenn wir dann eure Gabe überbringen, werden viele Menschen Gott dafür danken.“

2. Korinther 9: 6-11

In Liebe

Kategorien
Glaubensimpulse

Unser täglich Brot

Unter den aktuellen Umständen ist es nicht nur der Mangel an Seife, Nudeln oder Toilettenpapier, welcher uns vor neue und noch nie dagewesene Herausforderungen stellt. Vielmehr noch ist es die Distanz zu unseren Mitmenschen, welche uns dazu zwingt uns mit uns selbst auseinanderzusetzen.

Eine Phase, welche einen dazu nötigt, sich in Geduld zu üben. Und eben auch ein Moment, der uns ausgerechnet einen Überfluss an dem beschert, was uns häufig am dringendsten fehlt:

Zeit!

Zeit, um Dinge anzupacken, die man schon viel zu lange aufgeschoben hat. Aber eben vor allen Dingen Zeit, sich mit voller Leidenschaft auf ein neues Abenteuer mit Gott einzulassen. Salomo riet uns dazu einst:

„Lass sie (Gottes Worte) nicht aus deinen Augen weichen und bewahre sie im Innern deines Herzens!“

Sprüche 4:21

Er brachte damit auf den Punkt, wie notwendig es für uns ist, sich regelmäßig von Gottes Wort zu ernähren. Das bedeutet, dass in dieser schwierigen Zeit nicht nur unser fleischlicher Körper nach täglicher „Nahrungszufuhr“ verlangt, sondern ebenfalls unser Geist „gefüttert“ werden will. Oder reicht es für eine gesunde und ausgewogene Ernährung aus, nur einmal in der Woche zu essen?

Denk dabei nur einmal an sämtliche erfolgreiche Athleten, welche sich nur mittels einer täglichen Kontrolle der Qualität und Quantität ihrer Lebensmittel sowie einem täglichen Trainingsprogramm in hervorragender körperlicher Verfassung halten können. Ist es nicht das, was ihren dauerhaften Erfolg auszeichnet?

Erfolg und Beständigkeit erlangt man in Gottes Reich auf selbige Weise. Was nichts anderes bedeutet als stetig zu kontrollieren, was wir unserem Geist zuführen. Und das bedeutet ebenso, sich durch tagtägliches Lesen und der damit einhergehenden Nahrungszufuhr aus Gottes Wort fit zu halten! Denn nur so, davon bin ich überzeugt, werden wir aus dieser momentanen Geduldsprobe als Sieger hervorgehen. 

Einer, der seinen Glauben auf diese Art und Weise auslebte und uns damit bis heute noch ein ganz besonderes Vorbild für echte und treue Nachfolge ist, war Kaleb, dessen Geschichte uns beweist, dass ein überaus großes Vertrauen in Gottes Wort – DER Schlüssel zum Erfolg ist. Selbst wenn es dafür auch mal ganze 45 Jahre dauern kann, bis man die Früchte seines Glaubens erntet. Und obwohl es für uns (dank Jesus) heutzutage nicht mehr solange dauert, bis wir etwas empfangen, ist sein Leben eine ganz und gar lehrreiche Geschichte.

Dazu solltest du wissen, dass Gott dem damals 40 jährigen Kaleb versprach, ihn in das verheißene Land zu bringen und ihm dort sein Erbteil zu geben (4. Mose 14:24; 5. Mose 1:34-36). Bis Kaleb jedoch in den Genuss dieses Versprechen kam, vergingen ganze 45 Jahre. In all den Jahren aber „zweifelte er nicht an der Verheißung Gottes durch Unglauben, sondern wurde gestärkt im Glauben, Gott die Ehre gebend, und war der vollen Gewissheit, dass er (Gott), was er verheißen hatte, auch zu tun vermag“ (Römer 4:20-21). Was umso beeindruckender ist, wenn man bedenkt, dass die dazwischenliegenden Jahre für Kaleb oftmals vom Zweifel seiner Mitmenschen, jahrelangem Wandern in der heißen Wüste und vielen Prüfungen gekennzeichnet waren. Nichts hatte ihn jedoch je davon abgebracht, seinem Gott in Gehorsam und Geduld nachzufolgen.

Einen ebenso großen Triumph sieht Gott auch für unser Leben vor. Und da Er weiß wie schwer es manchmal sein kann, in Geduld auf die Verheißungen auszuharren, rät Er uns in Sprüche 4:23 auch:

„Mehr als alles, was man sonst bewahrt, behüte dein Herz! Denn in ihm entspringt die Quelle des Lebens.“

Sprüche 4:23

Und da sowohl unsere Ohren wie auch unsere Augen das Tor zu unserem Herzen sind, ist es auch so wichtig uns vor dem zu schützen, das Gottes Worten und Verheißungen widerspricht. Insbesondere in der aktuellen Lage, in der uns die Flut an negativen Nachrichten täglich zu ertränken versucht. 

Kalebs Geschichte beweist dabei, wie wichtig es ist, sich in der Zwischenzeit nicht vom Zweifel überrennen zu lassen und darüber hinaus stets Gottes Worte im Sinn und im Herzen zu tragen. Denn ebenso wie unser Körper, braucht auch unsere Seele und unser Geist die Zuführung täglicher Nahrung. Daher nimm dir nicht nur deine tägliche Ration an Nahrung, sondern erkenne auch das Wort Gottes als tägliches  Brot in deinem Leben. Denn nur wenn wir unsere Hoffnung und unsere Vorstellungskraft stetig erweitern, werden wir auch in der Lage sein, in größeren Dimensionen zu denken, zu glauben und letztlich auch zu empfangen!

In Liebe