Kategorien
Tagesandachten

Ein fester Anker

Diese Hoffnung halten wir fest
als einen sicheren und festen Anker der Seele.

Hebräer 6,19

Du hast Gottes Wort und Gottes Eid, dass seine Versprechen dir gelten und dass er sie erfüllen wird! 
Er hat bei seinem eigenen Namen geschworen und dir (als Nachkomme Abrahams) Sein Wort gegeben und versprochen … „Wahrlich, reichlich werde ich dich segnen, und sehr werde ich dich mehren.“ (Hebräer 6,14) 

Dieses Versprechen beinhaltet alles, was du dir nur vorstellen könntest. Dieses Versprechen hat Abraham zu einem der reichsten Männer in der damaligen Zeit gemacht und es hat ihm alles gegeben, was er nur wollte, bis ihm nur noch ein Sohn fehlte. Und sogar den (das Letzte, was fehlte, um ihn vollkommen zu machen) hat Gott ihm durch diese Verheißung gegeben!

Durch dieses Versprechen hat dir Gott eine Hoffnung dargeboten (Vers 18), die einen Anker für deine Seele bildet. 
Das Versprechen, dass Gott dich genau so überreich segnen wird wie Abraham, soll deine Hoffnung sein und weil Gott dir Sein Wort und Seinen Eid darauf gegeben hat, dass Er es erfüllen wird, ist es ein Anker für deine Seele (dazu gehören auch deine Gefühle). 

So wie Abraham durch Ausharren (festhalten am Wort und nicht an den Umständen) alles empfangen hat, kannst auch du diesen wunderbaren Segen jetzt empfangen! 
Du musst dir keine Sorgen mehr machen und zweifeln, denn du hast einen festen Anker für deine Seele. 

Gott hat dir gesagt, dass Er dir alles geben und dich in jedem Bereich deines Lebens komplett machen wird. Das soll deine Hoffnung sein und das wird deine Realität sein, wenn du nur Sein Versprechen nicht loslässt.  

Diese Hoffnung wird dich in jedem Sturm sicher tragen!

Strebe und eifere weiterhin nach deiner Verheißung und halte fest an deiner Hoffnung, mit voller Gewissheit, sie auch zu empfangen.  
Wenn deine Hoffnungen auf Gottes Wort basieren, kannst du dir 100% sicher sein, dass du sie auch empfangen kannst. Werde bloß nicht träge und lass deine Hoffnung nicht schwinden. 
Halte sie fest bis ans Ende, in voller Gewissheit und du wirst deine Verheißung empfangen! (Hebräer 6,11-19) 

Kategorien
Tagesandachten

Sei mutig!

Der Herr, er ist es, der vor dir herzieht; er selbst wird mit dir sein;
er wird dich nicht aufgeben und dich nicht verlassen.
Fürchte dich nicht und sei nicht niedergeschlagen!

5.Mose 31,8

Das waren Gottes Worte (durch Mose) zu Josua, kurz bevor er endlich ins verheißene Land ging. 

Stelle dir aber einmal vor, du wärest in den Schuhen Josuas und bist kurz davor in das verheißene Land zu gehen, ohne irgendeine Absicherung, nur mit dem Wort Gottes, das sagt: „Geh und ich werde dir ALLES in die Hände geben“. 

Es waren Riesen in dem Land, die Bewohner hatten große Armeen und riesige Mauern und die Israeliten hatten nur ein paar Jünglinge (unerprobt im Kampf) im Vergleich zu den Bewohnern des Landes. 
Josua hatte genug Gründe zur Sorge, zum Zweifel, zur Angst und allem Möglichen. Aber der einzige Grund, wieso er das verheißene Land eingenommen hat, ist, dass er den Sorgen, Ängsten, etc. keinen Platz gegeben hat und sich VOLL und GANZ auf das Wort Gottes verlassen hat!

Was steht heute zwischen dir und deinem verheißenen Land? … Krankheit? Mangel? Traurigkeit? Streit? Misslingen? 

Hör auf, auf die „Riesen“ zu schauen, die dich von deinem verheißenen Land trennen und schaue auf deinen allmächtigen Gott. Ohne Furcht und voll Vorfreude! 

Er ist es (nicht du) der vor dir herziehen wird und alles aus dem Weg räumt, sodass du in dem Land wohnen kannst, das von Milch und Honig überfließt! Dein verheißenes Land! 
Dein Land ohne Mangel, ohne Streit, ohne Krankheit und ohne irgendeine Art des Fluches. 
Es hört sich paradiesisch an, aber das ist das Leben, das dir Gott hier und jetzt verheißen hat. Das ist DEIN verheißenes Land!

Dein Paradies auf Erden ist nur noch einen Schritt entfernt von dir. Traue dich endlich den Schritt zu tun und du wirst staunen! 

Egal wohin dich dein nächster Schritt führen wird, sei dir gewiss, dass es der Herr ist, der vor dir herzieht! Lass nie zu, dass Angst dich kontrolliert und sei nicht niedergeschlagen. 
Gott selbst wird dich nie aufgeben oder dich verlassen, er wird immer mit dir sein und durch deinen Glauben wird er immer sein Wort in deinem Leben vollbringen. Gib nie auf und sei nicht entmutigt, denn Gott ist für dich und wenn er für dich ist, kann NICHTS gegen dich standhalten!
Halte fest an deinen göttlichen (himmlischen) Träumen, denn mit Gott wirst du in ihnen Leben! (5. Mose 31,8 & Römer 8,31)

Kategorien
Tagesandachten

ABER Du hast überwunden

In der Welt habt ihr Bedrängnis; aber seid getrost,
ich habe die Welt überwunden!

Johannes 16,33

Die meisten Menschen, wenn sie Johannes 16,33 lesen, lesen nur „In der Welt habt ihr Bedrängnis!“ und lassen den allerwichtigsten Teil aus, weil sie selbst mehr Bedrängnis und Probleme sehen als Siege. 

Wenn du aber heute deine Bibel aufmachst und Johannes 16,33 liest, nimm dir einen Stift und unterstreiche das „ABER“! 
„… ABER seid guten Mutes, ich habe die Welt überwunden.“ 

Das ist der wichtigste Teil. Ja, es gibt Bedrängnis in dieser Welt, aber du bist nicht mehr von dieser Welt, sondern du lebst im Königreich Gottes (im System Gottes und nicht in dem babylonischen System dieser Welt). 

Die Rechnung wird kommen, ABER weil du Jesus hast, ist schon längst dafür gesorgt, dass sie beglichen werden kann.
Deshalb mach dir keine Sorgen. 
Die Symptome der Krankheit werden kommen, ABER weil du Jesus hast, bist du schon längst geheilt. Mach dir keine Sorgen. 
Die Bedrängnis wird kommen, ABER weil du Jesus hast, hast du sie schon längst überwunden. Und überwinden heißt nicht, sich damit zurecht zu finden, sondern das Problem aufzulösen!

Mach dir keine Sorgen mehr und freu dich in der Bedrängnis, weil im nächsten Augenblick wirst du überwinden und der Teufel wird unter deinen Füßen sein!

Solange du in dieser Welt bist, wirst du immer Bedrängnis haben, aber der Unterschied zwischen dir und der Welt ist: wenn du fällst, STEHST DU WIEDER AUF!
In Jesus hast du alle Bedrängnis überwunden und es gibt nichts in dieser Welt, das jemals über dich siegen könnte. Lass dich nicht einschüchtern von kleinen Problemen. Sei dir deines Sieges bewusst und jedes Mal, wenn du fällst, wirst du siegreich aufstehen! (Johannes 16,33 & Micha 7,8)

Kategorien
Tagesandachten

Soll ich Gott fürchten?

Fürwahr, nahe ist sein Heil denen, die ihn fürchten,…

Psalm 85,10

Gott hat für dich vorbestimmt, Jesus gleichförmig zu werden und so zu leben und zu handeln wie Er, als sein(e) Bruder/Schwester. Du selbst bist der heilige Tempel des lebendigen Geistes Gottes! 

Dein Streben sollte nicht nach weltlichen Dingen sein (Heilung, Wohlstand,etc.), sondern nach Jesus selbst, denn mit Ihm und durch Ihn kommt das andere wie von selbst. 
Anstatt zu versuchen geheilt zu werden, mache dich daran, Jesus ähnlicher zu werden. Handle wie Er, rede wie Er und erziele somit Ergebnisse wie Er!
Wenn du dich auf Jesus ausrichtest und danach strebst, Ihm gleich zu werden, wird dir alles Weltliche von selbst in die Hände fallen. 
Jesus selbst ist Gott gefolgt und hat sich nicht um Seine Gesundheit, Finanzen oder irgendetwas Weltliches Sorgen gemacht – und gerade Er war NIE krank und hatte so viel Geld, dass er ständig den Armen geben konnte, etc.

Die Furcht Gottes (Furcht vor Gott) ist eine der wichtigsten Komponenten in deiner Nachfolge Jesu. 
Furcht vor Gott heißt nicht Angst vor Ihm zu haben und zu denken, dass Er dich bestrafen will. Im Gegenteil. Die Furcht vor Gott bedeutet sich von allem Bösen und Unreinen zu trennen. 
Furcht vor Gott heißt SEINE Wege zu gehen, wenn die ganze Welt und alle um dich herum andere Wege gehen. 
Furcht vor Gott heißt Ihn um Antworten zu bitten, anstatt sich auf Menschen zu verlassen.
Furcht vor Gott heißt ein paar Minuten später ins Bett zu gehen, weil dir Seine Gemeinschaft wichtig ist. 

Zusammengefasst bedeutet die Furcht vor Gott, Ihm und Seinen Worten mehr Wichtigkeit in deinem Leben zu geben als allem anderen!

“Die Furcht des Herrn bedeutet, Böses zu hassen.” – Sp. 8,13
Das einzige, was du in dieser Welt fürchten solltest, ist Gott!
Gott zu fürchten heißt NICHT, Angst zu haben sich Ihm zu nähern, weil Er dir weh tun will oder weil Er dich bestrafen will. Gott zu fürchten bedeutet ein Leben zu leben, das Ihm gewidmet ist und sich  dabei von allem Bösen zu trennen. 

In der Furcht des Herrn zu leben (getrennt vom Bösen) bringt Rettung aus allen Fesseln und es gibt Gott und DIR die Ehre! (Psalm 85,10 & Sprüche 8,13)

Kategorien
Tagesandachten

Gott in dir – ein leises Wehen

Und nach dem Erdbeben ein Feuer, 
der HERR aber war nicht in dem Feuer. 
Und nach dem Feuer der Ton eines leisen Wehens.

1.Könige 19,12

Viel zu viele Menschen suchen Gott auch heutzutage im Spektakulären und haben keine Ahnung, wie sich Gottes Stimme eigentlich anhört. 

Wir sind oft so eingenommen von allen Einflüssen und von unseren Umständen, dass wir uns nicht mehr Zeit nehmen von Gott zu hören – und selbst wenn wir es tun, wissen wir nicht mehr, wie sich Seine Stimme anhört. 

Viele Menschen beten immer noch: „Vater, wenn es dein Wille ist, dann lass 3 rote Autos hintereinander vorbeifahren, oder lass 3 mal die Klingel läuten, oder…“.  Diese Art des Betens meine ich mit „Gott im Spektakulären suchen“. 

Du musst nicht versuchen von Gott im „Natürlichen“ zu hören, denn Er hat dir eine viel bessere Art der Kommunikation mit Ihm gegeben, nämlich Seinen Geist in dir! 
Du, als neugeborene(r) Tochter/Sohn des Allerhöchsten, hast Seinen Geist in deinem Inneren. Dieser Geist redet ständig und weiß die Antworten auf die schwierigsten deiner Fragen und wenn du dich in jeder Situation zu Ihm wendest, wirst du jedes Mal die Leitung Gottes erfahren und kannst dir 100% sicher sein, dass es die richtige Entscheidung ist! 

„Ich wusste zwar irgendwo in mir drinnen, dass es nicht richtig war, aber ich hab es trotzdem getan und jetzt sitz ich im Dreck.“ Wie oft hast du diese Aussage schon gehört? Einem ist etwas Schlechtes passiert und er sagt nur: „Ich wusste eigentlich, dass es die falsche Entscheidung war, aber ich habe es trotzdem getan.“

Genau dieses WISSEN in dir drinnen, das die meisten Menschen ignorieren oder mit ihrer Logik überschreiben, ist Gott! 
Manche nennen es Gewissen, und dieses Gewissen ist auch ein Teil von der Stimme Gottes in dir, aber es reicht noch viel weiter und tiefer. 

Erkenne diese leichte Stimme (das leichte Wehen) in dir und lerne sie wert zu schätzen, denn es ist Gott, der zu DIR spricht! Hör auf Gottes Stimme durch deine Logik und deine Umstände zu überschreiben und befrage den allwissenden Geist in dir drinnen, in allen deinen Entscheidungen. Das ist ein biblisches Erfolgsrezept!

Du musst aufhören, Gott im Spektakulären zu suchen und stattdessen auf die feine innere Stimme hören. Wenn du von Gott hören willst und Seine Führung brauchst, dann musst du aufhören auf deine Umgebung zu achten und dich auf Gottes Stimme in dir drinnen ausrichten. 
Gott hat es nicht nötig, dir Zeichen im Sichtbaren zu geben, denn jetzt wo du Seinen Geist in dir hast, kann Er direkt zu dir reden, wenn du nur willig bist zu hören. 
Seine Stimme ist für dich im Moment vielleicht nur wie ein leises Wispern, aber wenn du das trainierst, auf deine innere Stimme zu hören, wird sie stärker, bis dir Seine Worte reeller als alle deine Umstände werden! (1. Könige 19, 11-12)