Kategorien
Glaubensschritte

November

„Wer darum an den Sohn Gottes glaubt, der trägt das Zeugnis in sich.
Wer Gott nicht glaubt, der hat ihn zum Lügner gemacht; denn er hat ja dem Zeugnis nicht geglaubt, das Gott für seinen Sohn abgelegt hat.
Und das ist das Zeugnis, dass Gott uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in seinem Sohn. Wer nun den Sohn hat, der hat das Leben. Wer der Sohn Gottes nicht hat, der hat auch das Leben nicht.“
( 1. Johannes 5, 10-12)

„Wer dem Sohn sein Vertrauen schenkt, der hat schon ewiges Leben.
Wer dagegen dem Sohn widersteht, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm ruhen.“
( Johannes 3, 36)

Es klingt alles so einfach und verständlich, vorausgesehen, dass man das Wort Gottes
auch als allein wahrhaftig und ewig gültig ansieht.

Wir, die wir auf den Sohn Gottes unser Vertrauen setzen, haben das Leben schon heute,
weil es heißt ja „der hat das Leben“ und in der Ewigkeit.
Genauso gilt es für die, die sich weigern, Jesus, als Sohn Gottes, anzuerkennen und ihm sein Vertrauen zu schenken, dass sie das Leben „nicht haben“ heute und in der Ewigkeit auch nicht.

Es führt alles zu dem Ergebnis, dass unser Leben hier in dieser Welt nur einen einzigen Sinn und Zweck hat – nämlich Gott in Jesus zu finden und in Ihm erfunden zu werden.
Unser relativ kurzes Leben hier in dieser Welt ist nur ein Vorspann für das eigentliche Leben, was Gott schon von Anfang an für uns Menschen bestimmt hat: nämlich in herzlicher Gemeinschaft mit Ihm zu leben und als Kinder Gottes auch alle Privilegien
dieser Gemeinschaft bereits HIER und JETZT zu leben und zu nützen.

Es steht geschrieben im, dass Gott selbst uns das Zeugnis über Seinen Sohn abgelegt hat. In meiner Bibel steht im Matthäus 3, Vers 17 folgendes:
„Und eine Stimme aus dem Himmel sprach: „Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich meine Freude habe.“

Direckt nach der Taufe bekommt Jesus diese Zusage und das alles wurde nur dazu aufgeschrieben, dass wir auch sicher sein können und auch keine Entschuldigung dafür haben, wenn wir uns entscheiden sollten, dem Wort Gottes keinen Glauben zu schenken.

Jesus spricht auch über sich selbst:

„ Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“.

Man kann gleich dazu setzen „Ich bin das Wort, wodurch ihr euch für den Weg des Glaubens entscheiden könnt“.

Und vielleicht ist es einem oder anderem noch nicht bewusst, dass im Falle des Nichtglaubens, wir Gott als Lügner darstellen. Doch wenn Er die Wahrheit ist, kann Er nicht lügen. Also bleibt wohl nur Einer, der lügen kann, und zwar Mensch.

So sinne doch bitte bei deiner Entscheidung darüber nach, bevor du Gott zum Lügner machst, in dem du deine Wahrheit redest. Beschließe Seinem Wort (JESUS) zu glauben!
Dann kannst du auch anfangen deinen priviligierten Stand vor Gott zu genießen, weil Sein Sohn jetzt in dir wohnt und mit Ihm auch seine ganze Herrlichkeit.

Zum Schluss noch ein Gedicht, auch für die, die sich schon entschieden haben,
doch wissen noch nicht, was sie in Jesus sind und haben.

Sag, ist dir schon bewusst?

Sag, ist dir schon bewusst, du Gottes Sohn,

mit welcher mächt´ger Kraft Ich in dir wohn´?

Wenn „Ja“, warum benützt du deine Kraft,

wenn du dich aufstellst gegen böse Macht?

Ist dir nicht klar, was tat Ich auf der Erde,

dass unsere Beziehung etwas werde?

Du denkst, Ich könnte um dich anders werben.

Nein, die Notwendigkeit war da für dich zu sterben.

Durch diesen Tod hab´ Ich besiegt die böse Macht

und das ist das, was Mich in dir so mächtig macht.

Durch Mich in dir hast du den Feind auch schon besiegt!

Nur weisst du nicht was deine „kleine“ Sünde wiegt.

Ich kenn´ den Preis, Ich habe ihn bezahlt.

Gleich welche Bilder dir der Teufel mahlt,

Mein ist der Sieg, drum ruf´ in Meiner Macht

Den Durcheinanderbringer in die Schlacht!

Mein Name ist für dich das Schild und Speer!

Und sei der Bösen Macht auch ganzes Heer,

viel größer ist das Heer, was dich beschützt.

Doch wehe dem, der Meine Kraft nicht nützt.

Mag denken er, wir seien uns verwandt,

Ich sage dir, Ich hab ihn nie gekannt.

Wer Mir nicht glaubt, wer keine Früchte trägt,

ja, dessen Baum wird bald schon abgesägt.

Für manche hart, doch das ist Meine Wahrheit!

Ließ in dem Wort, verschaff dir eine Klarheit,

die weiter bringt, ja die, die dir vom nutzen.

Dann kann dein „lieber Gott“ dich auch beschützen.

Von Irina Lerke

Inspiriert durch den lebendigen Geist Gottes, will ich meinem Vater und Gott singen und spielen mein Leben lang, um auf diese Art seine Weisheiten zu verkündigen.

%d Bloggern gefällt das: