Kategorien
Glaubensschritte

Wann bist du würdig?

Wann bist du würdig, Gott ins Angesicht zu schauen?
Wann bist du würdig, Mahl des Herrn zu dir zu nehmen?
Wann bist du würdig, deines Glaubens Schloss zu bauen
und sich in Seiner Gegenwart nicht ständig schämen?

Aus deiner Kraft wird dies wohl stets unmöglich bleiben.
Aus deiner Kraft wird dieses dir niemals gelingen.
Denn deine Kraft, sie kann dich nur zum Wahnsinn treiben,
doch Gottes Kraft bringt all dein Innerstes zum Singen.

Gerade dann, wo wir uns so unwürdig fühlen,
will Er uns segnen und durch Seine Liebe stärken,
will uns´res Glaubens Maß neu mit Vertrauen füllen,
will, dass wir umkehr´n durch das Wort zu guten Werken.

So wart´ nicht mehr, wann wirst du Seiner Liebe würdig!
Treu und barmherzig ist dein Gott, vergibt dir gern.
Nur Seine Gegenwart macht dich wieder lebendig:
Komm vor Sein Angesicht, bleib deinem Gott nicht fern!

 

Ich habe heute noch frisches Gedicht zum Vorspann genommen.
Es ging mir darum, die Frage zu klären, wann wir wohl Gott würdig sein werden.

Und wenn wir ganz ehrlich zueinander sein wollen, dann müssen wir doch gestehen, dass wir aus unseren Gedanken, Worten und Werken diesen Zustand niemals erreichen können. Und gerade darum hat Jesus den Weg des Leidens auf sich genommen, damit wir in Ihm, durch Ihn gerechtfertigt werden.

Röm.3, 23-24, 28, 26;

„Die Menschen haben alle gesündigt und die Herrlichkeit Gottes verloren, die sie haben sollten. Aber sie werden nun ohne Leistung gerechtfertigt aus Gnade durch die Erlösung, die Jesus Christus vollbracht hat. ….
Das ist also unsere Überzeugung: Der Mensch wird durch Glauben gerechtfertigt ohne „des Gesetzes Werke“(ohne eigene sittliche Anstrengungen und Leistungen).
..für die Gegenwart erfüllt Er (Gott) jetzt seine Gerechtigkeit, in dem Er jeden für gerecht erklärt und auch gerecht macht, der sein Vertrauen auf Jesus setzt.“

Nicht unser Befolgen der Gesetze, die uns vielmehr von dieser Welt, doch nicht von Gott
aufgesetzt werden, nicht unsere Reinigungsrituale, nicht das Geben des Zehnten,
NUR DEIN UND MEIN GLAUBE machen uns unserem Gott würdig.

Natürlich spiegelt sich unser Glaube in unseren Werken wieder. Jedoch unser Glaubensweg ist ein Prozess des Wachsens und Erkennens, doch wir können bereits am Anfang unseres Lebens mit Christus (noch ohne Werke) nur durch Ihn gerechtfertigt, Ihm würdig gemacht werden.

Das heißt, ich kann in Gottes Gegenwart als Seine geliebte Tochter kommen, Ihm meine Liebe entgegen bringen, mein Lob und Dank; ich kann vor Ihn alle meine Pläne und Visionen ausbreiten; ich kann Ihn bitten um alles, was ich für mein Leben und für das Leben der Meinen brauche; ich kann Ihn um Rat und Hilfe bitten und erwarten, dass ich die Weisheit und die Vergebung, den Segen und die Liebe für meine Mitmenschen empfange.

Ich muss mich nicht schämen, Er weißt, dass mein Geist willig, doch mein Fleisch oft schwach ist. Nur Seine Liebe und Barmherzigkeit können mich stärken und zu guten Entscheidungen befähigen.

So wie es in Joh. 3, 17-18 steht:

„Denn nicht dazu hat Gott Seinen Sohn in die Welt gesandt, dass Er die Welt verurteile, sondern dass die Welt durch Ihn gerettet werde. Wer sein Vertrauen auf Ihn setzt, wird nicht verurteilt; …“

So ist das nicht klug, sich der Gemeinschaft mit dem Vater entziehen zu wollen.
Es sind wir selbst, die sich bestrafen wollen, niemals aber unser Vater. Denn für alle unsere Missetaten ist schon Sein Blut geflossen, DU MUSST SEIN KREUZ NICHT TRAGEN, ER hat es schon für dich getragen.

Suche Sein Angesicht, Er wartet immer noch auf dich und freut sich der Gemeinschaft mit dir! Lobe und preise diese nicht aufhörende, Seine Liebe!

Von Irina Lerke

Inspiriert durch den lebendigen Geist Gottes, will ich meinem Vater und Gott singen und spielen mein Leben lang, um auf diese Art seine Weisheiten zu verkündigen.

%d Bloggern gefällt das: